Ärzte Zeitung online, 21.02.2014
 

Fresenius

Klinikriese in trockenen Tüchern

BAD HOMBURG. Die Kliniksparte Helios des Healthcare-Konzerns Fresenius AG hat die kartellrechtliche Freigabe für den Erwerb von 40 Kliniken und 13 Medizinischen Versorgungszentren des privaten Klinikbetreibers Rhön AG erhalten.

Damit wird Helios etwa 70 Prozent des von Rhön akquirierten Geschäfts ab 1. Januar 2014 konsolidieren, heißt es in einer Firmenmitteilung. Für zwei Kliniken, die HSK Dr. Horst Schmidt Kliniken in Wiesbaden sowie das Klinikum Salzgitter, stünden derzeit noch die Zustimmungen der kommunalen Mitgesellschafter aus.

Ursprünglich wollte Fresenius 43 Kliniken und 15 MVZ aus dem Rhön-Verbund übernehmen. Das wurde vom Kartellamt Ende Januar jedoch beschnitten. Darüber hinaus muss sich Helios von den beiden eigenen Kliniken in Borna und Zwenkau trennen.

Mit dem Erwerb der Rhön-Häuser, heißt es, schaffe Helios "die Basis, um flächendeckend in Deutschland integrierte Versorgungskonzepte anzubieten". (cw)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11519)
MVZ (302)
Organisationen
Fresenius (310)
Personen
Horst Schmidt (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »