Ärzte Zeitung, 07.03.2014

Bilanz in der Kritik

Bundestag soll Charité-Konten durchleuchten

BERLIN. Der Haushaltsausschuss des Bundestages soll sich mit dem Finanzgebaren der Berliner Charité auseinandersetzen. Dies fordert der Berliner SPD-Bundestagsabgeordnete Swen Schulz.

Grund sind möglicherweise falsch verbuchte Drittmittel zum Beispiel der Deutschen Forschungsgesellschaft und Bundesministerien in zweistelliger Millionenhöhe. Die Rede ist von 40 Millionen Euro, die externe Wirtschaftsprüfer auf Sonderkonten der Charité aufgespürt haben sollen.

Die Charité hat eine zweistellige Millionensumme eingeräumt. Das Geld sei nicht verloren, sondern stehe weiter für die Forschung zur Verfügung.

Das Unternehmen legt den Jahresabschluss 2013 vorerst nicht offen und hat seine Bilanzpressekonferenz am Mittwoch kurzfristig abgesagt. (eb)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11904)
Organisationen
Charité Berlin (3135)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »