Ärzte Zeitung, 07.03.2014

Bilanz in der Kritik

Bundestag soll Charité-Konten durchleuchten

BERLIN. Der Haushaltsausschuss des Bundestages soll sich mit dem Finanzgebaren der Berliner Charité auseinandersetzen. Dies fordert der Berliner SPD-Bundestagsabgeordnete Swen Schulz.

Grund sind möglicherweise falsch verbuchte Drittmittel zum Beispiel der Deutschen Forschungsgesellschaft und Bundesministerien in zweistelliger Millionenhöhe. Die Rede ist von 40 Millionen Euro, die externe Wirtschaftsprüfer auf Sonderkonten der Charité aufgespürt haben sollen.

Die Charité hat eine zweistellige Millionensumme eingeräumt. Das Geld sei nicht verloren, sondern stehe weiter für die Forschung zur Verfügung.

Das Unternehmen legt den Jahresabschluss 2013 vorerst nicht offen und hat seine Bilanzpressekonferenz am Mittwoch kurzfristig abgesagt. (eb)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12354)
Organisationen
Charité Berlin (3258)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten werfen der Koalition Diskriminierung vor

15:07Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das TSVG. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »

Prostatakrebs immer früher entdeckt

Im Vergleich zu den 1990er Jahren wird das Prostatakarzinom bei Männern unter 50 Jahren heute bereits in früheren Stadien diagnostiziert. Darauf deuten Studienergebnisse hin. mehr »