Ärzte Zeitung online, 07.03.2014

Zur Europawahl

Deutsche Kliniken legen Forderungskatalog vor

BERLIN. Wahlfreiheit für EU-Patienten, Neuorganisation der Arbeitszeit und Mobilität der Gesundheitsberufe: Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat ihre Forderungen an die Gesundheitspolitik der EU formuliert.

Anlass sind die Wahlen zum Europäischen Parlament im Mai 2014. „Wir brauchen mehr Flexibilität. Eine Novellierung der Arbeitszeitrichtlinie sowie eine Änderung des deutschen Arbeitszeitgesetzes sind dringend erforderlich“, forderte Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft.

Darüber hinaus müsse es eine höhere Qualität der Leistung durch Austausch von Informationen geben. Gesundheitspolitik spielt in der EU eine immer größere Rolle, so Baum.

Die DKG wolle an dieser Entwicklung mitwirken. „Dazu gehöre es aber auch, der EU-Regelungswut Grenzen zu setzen“, so Baum. (sun)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »