Ärzte Zeitung online, 28.03.2014

Charité

Dekanin dementiert Rücktrittsgedanken

BERLIN. Die Dekanin der Berliner Uniklinik Charité Professor Annette Grüters-Kieslich weist Spekulationen über ihren Rücktritt im Zusammenhang mit der Drittmittelaffäre zurück. "Ich trete nicht zurück und treibe gemeinsam mit dem Vorstand die Aufklärung der Dinge voran", erklärte Grüters-Kieslich am Freitag.

Die Spekulationen kamen auf, weil der kaufmännische Leiter bis zum Abschluss der vom Aufsichtsrat veranlassten Tiefenprüfung von seinen zentralen Aufgaben entbunden wurde.

Knapp 35 Millionen Euro nicht ausgegebene Overheadpauschalen aus Drittmitteln sollen an Europas größter Uniklinik falsch verbucht worden sein.

Das Ergebnis der Tiefenprüfung wird Anfang Juni zur nächsten Aufsichtsratssitzung erwartet. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »