Ärzte Zeitung online, 03.04.2014

Klinikwahl

Wohnortnähe oft nicht entscheidend

BERLIN. Viele Patienten nehmen für gute Krankenhäuser auch größere Entfernungen in Kauf. Über 40 Prozent würden hierfür mehr als 50 Kilometer fahren, gut jeder Sechste würde sogar Strecken von mehr als 100 Kilometern in Kauf nehmen, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC ergab.

Nur knapp jeder zwölfte Befragte würde sich grundsätzlich im nächstgelegenen Haus behandeln lassen. Die Ergebnisse sind insofern auch politisch relevant, als es bei der von der Koalition angekündigten Klinikreform auch um die Qualität und die Wohnortnähe der Krankenhäuser in Deutschland geht.

"So ist die 'wohnortnahe Versorgung‘ zumindest jenseits der Akutmedizin für die Bürger offenbar weniger relevant als oft angenommen", sagte der PwC-Gesundheitsexperte Michael Burkhart. "Dies eröffnet Potenziale für die Zusammenlegung von Kapazitäten und die weitere fachliche Spezialisierung."

Klamme Kliniken drohen nach der Umfrage zudem in eine Abwärtsspirale mit dem Verlust von Patienten und weiteren Finanzproblemen zu geraten. Denn viele Menschen fürchteten bei erzwungenen Einsparungen, von denen sie Kenntnis bekommen, vor allem Einschnitte auf Kosten der Qualität. Betroffene Häuser würden dann unattraktiv.

Ein hochqualifiziertes Ärzte- und Spezialistenteam ist laut der Umfrage für fast 60 Prozent der Bürger ein wesentliches Entscheidungskriterium bei der Krankenhauswahl. Die Empfehlung des Hausarztes ist demnach nur für 27 Prozent der Befragten zentral für die Wahl einer Klinik - für knapp 40 Prozent ist ein moderner Gerätepark wichtiger. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »