Ärzte Zeitung, 11.04.2014

PEPP-System

Präzisere Abrechnungen beschlossen

BERLIN. Auf eine Weiterentwicklung des Entgeltsystems für Psychiatrische Kliniken (PEPP) haben sich die Selbstverwaltungspartner geeinigt. So sollen nach Angaben des GKV-Spitzenverbandes künftig ergänzende Entgelte für bestimmte Intensivbehandlungen und 1:1- Betreuungen bei Erwachsenen abrechenbar sein.

Zudem soll es indikations-und verweildauerabhängig gleiche Tagessätze geben, mit denen Vergütungssprünge, wie sie in den ersten beiden Jahren nach der optionalen Einführung des Entgeltsystems aufgetreten seien, vermieden werden.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion, Maria Klein-Schmeink, lobte die Neuregelungen, forderte aber zugleich weitere Verbesserungen sowie eine Verlängerung der Optionsphase, in der die Kliniken freiwillig auf das neue System umstellen können.

Nach dem derzeitigen Stand läuft die Optionsphase noch bis zum Jahresende. Am 7. Mai soll es eine Expertenanhörung im Bundestag geben. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »