Ärzte Zeitung, 25.04.2014

Niedersachsen

Aufsicht ohne Biss über Psychiatrien?

Vor neun Jahren hat Niedersachsen trotz heftiger Kritik seine psychiatrischen Landeskrankenhäuser verkauft. Mitglieder des Psychiatrieausschusses monieren, dass die Landesaufsicht ein "stumpfes Schwert" sei.

Von Christian Beneker

achtung-psychiatrie-AH.jpg

Wer schaut genau hin bei psychiatrischen Krankenhäusern?

© Christoph Schmidt/dpa

HILDESHEIM. Die Psychiatrieaufsicht in Niedersachsen hat offenbar bei der Kontrolle privater psychiatrischer Krankenhäuser wenig Möglichkeiten. 2005 hat das Land Niedersachsen seine Landeskrankenhäuser verkauft.

Jetzt stellt sich heraus, dass Mitarbeiter über zum Teil abenteuerliche Zustände in den Krankenhäusern klagen, jedenfalls im AMEOS Fachkrankenhaus in Hildesheim. Das haben Recherchen des Norddeutschen Rundfunks (NDR) ergeben.

Mitarbeiter des AMEOS-Klinikums Hildesheim erheben in einem NDR-Beitrag schwere Vorwürfe gegen die Klinikleitung: überbelegte Zimmer, unterbesetzte Schichten, bröckelnde Wände, auffällig viele Fixierungen. Die Mitarbeiter sprachen in dem Beitrag von "gefährlicher Pflege".

In der Tat reduzierte AMEOS in Hildesheim die Zahl der qualifizierten Krankenpfleger. 2010 verfügte das Haus laut Qualitätsbericht noch über 238,5 volle Pflegestellen für ausgebildete Krankenpfleger, 2012 waren es nur noch 218. Gleichzeitig hat das Krankenhaus mehr gering qualifizierte Pflegehelfer eingestellt: 2010 waren es 1,5 Vollzeitkräfte, 2012 bereits 23,6.

"Nach Bekanntwerden der Vorwürfe sind Experten aus unserem Haus im Hildesheimer Krankenhaus gewesen", sagt Heinke Traeger, Sprecherin der niedersächsischen Gesundheitsministerin, Cornelia Rundt (SPD), der "Ärzte Zeitung".

"Wir haben keine auffälligen hygienischen Mängel festgestellt", sagt Traeger. "Aber wir haben gesehen, dass die Fachkräfte immer weniger werden. So weit wir sehen, bewegt sich die Personalausstattung aber im Bereich des Legalen."

Klinikbetreiber sieht keine Mängel

Wolfram Beins, Mitglied des Psychiatrieausschusses Niedersachsen, sieht indessen geringe Chancen für die Kontrollen durch das Land. "Als die Krankenhäuser privatisiert wurden, haben die Vertragspartner beschlossen, die Verträge nicht zu veröffentlichen", sagt Beins, "das heißt, die Besuchskommissionen des Psychiatrieausschusses kommen an den Personalschlüssel oder die Dienstpläne nicht heran."

Die Aufsicht des Landes sei "stumpf". Dass es auch anders geht, zeigt der Maßregelvollzug in Niedersachsen. Als die Kliniken verkauft wurden, habe das "Land durchgesetzt, dass man in die Verträge Einblick nehmen könne", sagt Traeger.

Derzeit wird das niedersächsische Psychisch-Kranke-Gesetz (Psych KG) novelliert. Laut Traeger liegt ein Referentenentwurf vor.Beins fordert nun, das neue Gesetz müsse Kontrolleure des Psychiatrieausschusses berechtigen, etwa die Personalschlüssel einzusehen. "Viele Private bezahlen die Ärzte sehr gut, sparen aber bei der Pflege."

Die AMEOS-Gruppe mit Sitz in Zürich indessen sieht keinen Mängel im Hildesheimer Krankenhaus und beruft sich dabei auch auf die Begehung durch die Experten des Landesgesundheitsministeriums.

"Wir haben seit Jahren eine funktionierende Qualitätssicherung im Haus und verzeichnen keine Zunahme von Beschwerden", sagte AMEOS-Sprecher Markus Eugster der "Ärzte Zeitung".

Bei einer 360-Grad-Befragung von Patienten, Mitarbeitern und zuweisenden Ärzte in Hildesheim im vergangenen Jahr sei nichts besonders negativ aufgefallen. "Aus unserer Sicht läuft in Hildesheim alles gut."

[25.04.2014, 15:24:59]
Dr. Detlef Bunk 
Privatisierungswahn des Gesundheitswesens treibt neue Blüten
Es kommt wie es kommen musste: Die Privatisierung und Ökonomisierung des Gesundheitswesens ist ein großer Schritt zur Enthumanisierung der Gesundheitsversorgung, betrieben von dummen, nicht vorausschauenden Landespolitikern. Denkt mal nach! Wir hatten solche Zustände in den Psychiatrien 1970/71 schon einmal: Sie führten zu Psychiatrie-Enquête, die 1973 in den deutschen Psychiatrien neben inhumanen Behandlungsmethoden extrem menschunwürdige Lebensbedingen feststellte. Durch besonders viehische, menschenverachtende Unterbringungen tat sich damals die psychiatrische Klinik Hamburg Ochsenzoll hervor, was seinerzeit von der „Zeit“ publiziert wurde. Wir sind wieder auf dem besten Wege dahin.

Dr. Detlef Bunk, Psychol. Psychotherapeut, Essen
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »