Ärzte Zeitung online, 13.05.2014

Beratergremium

Rhön beruft Chefärzte

BAD NEUSTADT. Die Rhön AG hat ein "Medical Board" eingerichtet, das für Ausgestaltung und Umsetzung der neuen Konzernstrategie zuständig ist. Nach dem Verkauf eines Großteils seiner Häuser an Helios will sich der Klinikbetreiber auf "maximalversorgungsnahe Spitzenmedizin" konzentrieren.

Dem Medical Board gehören sechs profilierte Klinikärzte an: Sprecher ist Professor Jochen Werner, Direktor der HNO-Klinik am Uniklinikum Gießen und Marburg (UKGM). Sein Stellvertreter ist Professor Bernd Griewing von der Neurologischen Klinik Bad Neustadt.

Weitere Mitglieder sind Professor Richard Baum (Bad Berka), Dr. Thomas Funk (Frankfurt/ Oder), Professor Norbert Presselt (Bad Berka) und Professor Werner Seeger (UKGM).

Die Chefärzte sollen Vorschläge machen, wie das Konzept "Spitzenmedizin" an die zehn Kliniken, die künftig noch den Rhön-Verbund ausmachen, adaptiert werden kann. Organisatorisch stehe das Board in direktem kontakt zu dem Rhön-Vorstrandsvorsitzenden Dr. Martin Siebert. (cw)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12168)
Organisationen
Rhön (33)
Personen
Jochen Werner (20)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »