Ärzte Zeitung, 02.07.2014

Aktion gestartet

"Rettet die Kinderstation"

BERLIN. Kinderabteilungen in Kliniken müssen finanziell wieder auf eine sichere Basis gestellt werden. Darauf machen Bundesärztekammer, Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin und die Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland anlässlich der Gespräche zur Klinikreform aufmerksam. Sie schlagen einen Sicherstellungszuschlag für Kinderkliniken in schwachen Regionen vor.

Denn gerade kleinere Häuser könnten die Vorhaltekosten über DRG nicht refinanzieren, ebenso Aufwendungen für die Notfall- und Akutbehandlung oder Kosten, die die GBA-Richtlinie zur Versorgung von Frühchen mit sich bringt. Entsprechend sei die Zahl der Kinderabteilungen erheblich gesunken: auf 364 im Jahr 2010, wie es auf dem Hauptstadtkongress hieß. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. mehr »