Ärzte Zeitung, 02.07.2014

Aktion gestartet

"Rettet die Kinderstation"

BERLIN. Kinderabteilungen in Kliniken müssen finanziell wieder auf eine sichere Basis gestellt werden. Darauf machen Bundesärztekammer, Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin und die Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland anlässlich der Gespräche zur Klinikreform aufmerksam. Sie schlagen einen Sicherstellungszuschlag für Kinderkliniken in schwachen Regionen vor.

Denn gerade kleinere Häuser könnten die Vorhaltekosten über DRG nicht refinanzieren, ebenso Aufwendungen für die Notfall- und Akutbehandlung oder Kosten, die die GBA-Richtlinie zur Versorgung von Frühchen mit sich bringt. Entsprechend sei die Zahl der Kinderabteilungen erheblich gesunken: auf 364 im Jahr 2010, wie es auf dem Hauptstadtkongress hieß. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »