Ärzte Zeitung, 08.07.2014

Vivantes

Psychiatrie-Neubau für 28 Millionen Euro

BERLIN. Der Psychiatrie-Neubau des kommunalen Klinikriesen Vivantes in Berlin-Hellersdorf nimmt Form an. Für den viergeschossigen Gebäudekomplex, der Ende 2015 bezugsfertig sein soll, war Anfang Juli Richtfest.

Eine geriatrische Station, zwei gerontopsychiatrische Stationen und eine geriatrisch-gerontopsychiatrische Liaisonstation sowie zwei geschlossene psychiatrische Akutstationen, zwei Normalstationen und zwei Tageskliniken mit 36 Plätzen sollen auf rund 6500 Quadratmetern Nutzfläche einziehen.

Vivantes gibt dann den Außenstandort der Psychiatrie in Hellersdorf auf. Die Baukosten von rund 28 Millionen Euro finanziert der größte kommunale Klinikkonzern Deutschlands zum Großteil mit Fördermitteln des Landes. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »