Ärzte Zeitung, 08.07.2014

Mittelfranken

Notaufnahmen für Kliniken nicht rentabel

MÜNCHEN. Eine faire Finanzierung der Notaufnahmen in den Krankenhäusern haben am Dienstag 31 Kliniken aus Mittelfranken in Nürnberg gefordert.

Für jeden ambulant versorgten Patienten würden den Kliniken im Durchschnitt lediglich 33 Euro vergütet, erklärten die Vorstände und Geschäftsführer der Häuser unter Berufung auf Berechnungen der Deutschen Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA).

Das sei deutlich weniger als Arztpraxen im Bereitschaftsdienst der KV erhalten. Demgegenüber lägen die Kosten etwa zur Vorhaltung von Ausstattung und Personal in einer Krankenhaus-Notaufnahme in der ambulanten Notfallversorgung bei 129 Euro, so die DGINA.

Nach Angaben der Krankenhausvertreter suchten im Jahr 2003 insgesamt 248.000 Patienten die Notaufnahmen der 31 Kliniken auf. Zehn Jahre später seien es bereits 386.000 Patienten gewesen, von denen 230.000 noch am gleichen Tag wieder nach Hause gehen konnten. Die ambulante Notfallversorgung habe 2013 bei den 31 Kliniken für ein Minus von 22,1 Millionen Euro gesorgt.

Die rapide Zunahme der Patientenzahlen in den Notaufnahmen sei kein Wunder, erklärte Dr. Alfred Estelmann, Vorstand des Klinikums Nürnberg.

Denn die KVen zögen sich immer mehr aus der Notfallversorgung zurück und es stünden immer weniger Praxen außerhalb der offiziellen Sprechstundenzeiten zur Verfügung, so Estelmann. Auch suchten immer häufiger Patienten auch mit leichteren Erkrankungen gleich die Notaufnahmen auf. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

19:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils wurden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »