Ärzte Zeitung, 23.07.2014

Cardiac-Arrest-Center

Charité startet Spezialzentrum für Reanimierte

Die Charité setzt auf interdisziplinäre Zusammenarbeit bei der Behandlung von Patienten nach Herzstillstand. Dazu hat sie ein Exzellenzcenter eröffnet.

BERLIN. Die Berliner Universitätsklinik Charité hat ein Exzellenzcenter für Herzstillstand eröffnet. Das Zentrum ist laut Charité das erste seiner Art in Deutschland. Experten hatten im Frühjahr die bundesweite Etablierung solcher Zentren gefordert.

Das Berliner Zentrum soll durch standardisierte Verfahren und eine Behandlung in spezialisierten Krankenhäusern, Cardiac-Arrest-Center, die Zahl der Überlebenden mit guter neurologischer Prognose deutlich steigern.

Dazu bildet das Center gemeinsam mit anderen Fachbereichen der Charité ein großes Netzwerk zur Versorgung von Patienten nach einer Reanimation, in dem Kardiologen, Neurologen und Intensivmediziner kooperieren. Bislang überleben den Angaben zufolge nur 5000 von jährlich 75.000 Menschen, die reanimiert werden mussten.

Der Ärztliche Direktor der Charité Professor Ulrich Frei betrachtet das neue Center als sehr gutes Beispiel für gelebte interdisziplinäre Zusammenarbeit. "Dies führt insgesamt zu einer verbesserten Patientenversorgung und zu sehr viel besseren Behandlungsergebnissen", so Frei.

Die Behandlung am Exzellenzcenter umfasst neben der zügigen Ursachensuche vor allem das rasche und kontrollierte Absenken der Körpertemperatur, um neurologische Schäden zu verhindern. Dazu sind derzeit viele verschiedene Verfahren in Gebrauch.

Das Spektrum reicht von der Kühlung der Körperoberfläche durch externe Kühlelemente oder Eisbeutel bis hin zu einer exakt kontrollierbaren Kühlung mittels Computer-Feedback System. Das Exzellenzcenter arbeitet in diesem Bereich auf mehr Standardisierung hin. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »

Niedriggradiges Prostata-Ca - überwachen oder intervenieren?

Ist es beim niedriggradigen Prostata-Ca gerechtfertigt, nicht sofort zu operieren, sondern die Patienten aktiv zu überwachen? Auch beim Deutschen Krebskongress kochten bei dieser Frage die Emotionen hoch. mehr »