Ärzte Zeitung, 08.08.2014

Lippstadt

Viele besiedelte Frühchen haben Klinik verlassen

KÖLN. Im Evangelischen Krankenhaus Lippstadt sind weitere Frühchen, die mit einem zweifach resistenten E.coli (2MRGN) besiedelt sind, von der Intensivstation für Frühgeborene entlassen worden. Von den ursprünglich 14 besiedelten kleinen Patienten sind noch vier auf der Station.

Ein Frühchen war an einer Infektion infolge der Besiedelung gestorben. Ein zweites Kind, das später erkrankt war, ist nach Angaben der Klinik gesundheitlich stabil. Bei der Suche nach der Ursache des Ausbruchsgeschehens tappt das Krankenhaus weiter im Dunkeln.

Bisherige Untersuchungen haben noch keine weiterführenden Ergebnisse zum konkreten Verbreitungsweg des Keims geliefert. Für die neonatologische Intensivstation gilt weiter ein Aufnahme-Stopp. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »