Ärzte Zeitung online, 19.08.2014

USA

Hacker klauen Millionen Patientendaten

In den USA sind Millionen Patientendaten gestohlen worden. Der betroffene Klinikbetreiber vermutet chinesische Hacker hinter dem Diebstahl.

FRANKLIN. Mutmaßliche Hacker haben bei einem US-Krankenhausbetreiber Daten von etwa 4,5 Millionen Patienten erbeutet. Die betroffene Firma Community Health Systems (CHS) vermutet, dass die Cyber-Attacken von China ausgingen, wie sie am Montag in einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC erklärte.

Die Angriffe sollen im April und Juni stattgefunden haben. Betroffen seien Patienten, die sich in den letzten fünf Jahren behandeln ließen. Die Hacker sollen Namen, Adressen, Geburtstage sowie Telefon- und Sozialversicherungsnummern gestohlen haben. Informationen zu Kreditkarten und Krankenakten seien aber nicht entwendet worden.

CHS aus Franklin im Bundesstaat Tennessee betreibt nach eigenen Angaben 206 Krankenhäuser in 29 US-Staaten, vor allem in ländlichen Regionen. Das Unternehmen war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen, auch die Internetseite war kurzzeitig nicht aufzurufen. Aktionäre reagierten unbeeindruckt, die Papiere von Community Health Systems hielten sich leicht im Plus. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »