Ärzte Zeitung App, 09.09.2014

Schleswig-Holstein

Kliniken thematisieren Qualität

Was Kliniken alles unternehmen, damit Patienten sicher und gut versorgt sind, wollen die Häuser in Schleswig-Holstein jetzt offensiv kommunizieren.

KIEL. Kliniken in Schleswig-Holstein wollen in den kommenden Wochen mit zahlreichen Informationen auf Patientensicherheit und Behandlungsqualität in ihren Häusern aufmerksam machen.

"Viele wissen gar nicht, wie hoch das Niveau bei uns in Schleswig-Holstein inzwischen ist", begründet der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft (KGSH), Bernd Krämer, die Aktionen.

Hierzu zählen Informationsstände, Mitmach-Aktionen und Tage der offenen Tür. Themen sind beispielsweise Hygiene, Sicherheit im OP, Checklisten und Patientenarmbänder.

Krämer verdeutlichte in einem Pressegespräch, dass Kliniken ein hohes Eigeninteresse an Qualität und Patientensicherheit haben: "Sonst ist man schnell weg vom Markt." Und er ist nicht von jedem Instrument, das die Kliniken bislang einsetzen, überzeugt.

So seien viele von Kliniken publizierte Qualitätsberichte noch nicht verständlich genug. Damit sei die vom Gesetzgeber geforderte Transparenz nicht gegeben. Andere Instrumente, etwa Klinikportale, seien besser geeignet - wenn sie denn eine verständliche Darstellung und Einordnung der Daten ermöglichen.

Sand: Kein Grund, Qualität anzuzweifeln

Eine sektorenübergreifende Qualitätssicherung forderte der Qualitätsbeauftragte der Schön Klinik für Orthopädische Rehabilitation in Neustadt, Dr. Peter Sand.

Er wünscht sich außerdem eine neue Fehlerkultur in Deutschland, in der jede Beschwerde eines Patienten ernst genommen wird, weil sie bei Verbesserungen helfen kann. Allerdings besteht laut Sand kein Grund, die Qualität in deutschen Krankenhäusern auf breiter Basis anzuzweifeln.

Im Vergleich zu früher habe sie sich verbessert, weil es weniger "Ausreißer" nach unten gebe. Sein Klinikträger hat bei den Qualitätsberichten bereits Konsequenzen gezogen. Um die Verständlichkeit zu erhöhen, werden dieses Jahr erstmals Qualitätsberichte getrennt für Patienten und einweisende Ärzte erstellt. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »