Ärzte Zeitung, 26.11.2014

Studie

Analysten prognostizieren Kliniksterben auf dem Land

HAMBURG. Rund 44 Prozent aller in ländlichen Gegenden angesiedelten Krankenhäuser schreiben Verluste. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Hamburger Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO AG in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Krankenhausinstitut (DKI).

Demnach erzielen nur etwas mehr als ein Drittel der ländlichen Häuser positive Jahresergebnisse. Aus gut 40 Prozent der Kliniken verlauten Befürchtungen, dass sich ihre wirtschaftliche Situation kommendes Jahr weiter verschlechtert.

Bis 2020, so die Analysten, sei eine "deutliche Marktbereinigung durch Klinikfusionen oder Standort- und Abteilungsschließungen" zu erwarten. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »