Ärzte Zeitung, 26.11.2014

Klinikgesellschaft

Mitglieder wählen neue Spitze

Mit Landrat Thomas Reumann hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft einen neuen Präsidenten.

BERLIN. Die Mitgliederversammlung der Deutschen Krankhausgesellschaft (DKG) hat Thomas Reumann zum Präsidenten gewählt. Der 58-Jährige folgt im Amt Alfred Dänzer, der nach dem Hygieneskandal an der Uniklinik Mannheimnicht mehr zur Wahl angetreten war. Dänzer bekleidete von 2012 bis Ende 2014 das Ehrenamt.

Nach Angaben der DKG ist Reumann seit 2009 Vorstandsvorsitzender der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft. Als Landrat von Reutlingen ist er Vorsitzender des Aufsichtsrates der Kreiskliniken Reutlingen GmbH, einem Klinikverbund mit drei Standorten in Reutlingen, Bad Urach und Münsingen.

In der Gesundheitspolitik ist er als Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Landkreistages sowie in gleicher Funktion beim Deutschen Landkreistag gut vernetzt. Seit März 2014 ist Reumann zudem Mitglied der Pflege-Enquete des baden-württembergischen Landtags.

Als Vizepräsident wiedergewählt wurde Ingo Morell, Vizepräsident der Krankenhausgesellschaft NRW. Für das zweite Vizepräsidentenamt wurde Dr. Michael Philippi, Vorstandsvorsitzende der Sana Kliniken AG, neu gewählt, der Wolfgang Pföhler folgt. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »