Ärzte Zeitung, 11.12.2014

Hessen

Klinikverband fordert Taten statt nur Worte

Die Landeskrankenhausgesellschaft lobt das Eckpunktepapier, sieht es aber nur als ersten Schritt.

DARMSTADT. Die Hessische Krankenhausgesellschaft hat das Eckpunktepapier der Bund-Länder-AG zur Klinikreform begrüßt. Die Qualitätsinitiative, das Pflegeförderprogramm sowie das Ende der sogenannten doppelten Degression seien positive Signale.

Bisher wirken sich Abschläge bei Mehrleistungen auch auf den Landesbasisfallwert aus. Um diesen Effekt zu neutralisieren, sieht das Eckpunktepapier bis Ende 2016 parallel zum Mehrleistungsabschlag einen Versorgungszuschlag in Höhe von 0,8 Prozent vor.

"Wir erwarten, dass die Eckpunkte fair in einen Referentenentwurf umgesetzt werden", sagte Dieter Bartsch, Präsident der Hessischen Krankenhausgesellschaft (HKG) beim hessischen Krankenhaustag am Donnerstag in Darmstadt.

"Tiefer nachdenken" müssten Gesundheitspolitiker aber nach Ansicht von Bartsch noch einmal über die Zu- und Abschläge bei der Qualität und bei den unangekündigten MDK-Prüfungen von Behandlungsqualität in Kliniken.

"Dies ist Ausdruck eines Misstrauens in die ärztliche Tätigkeit", so Bartsch weiter. Auch sei man bei dem Thema Investitionen seitens der Länder in die Kliniken keinen Schritt weiter gekommen. Zwar solle es künftig einen Strukturfonds geben, aus dem Hessen 70 Millionen Euro bekommen könnte.

"Doch das ist kein Ersatz für echte Investitionen und sollte kein Feigenblatt für das große Volumen sein, das in Hessen fehlt", so Bartsch.

Nach seinen Angaben hat das Institut für Entgeltsysteme im Krankenhaus (InEK) einen zusätzlichen Finanzbedarf von 150 Millionen Euro für Kliniken in Hessen errechnet. Für mehr Qualität und Patientensicherheit kündigte Bartsch eine "Initiative Patientensicherheit in Hessen" an.

Dabei solle es vor allem um MRSA-Infektionsschutz gehen.Einen verstärkten Austausch dazu werde mit dem Aktionsbündnis Patientensicherheit angestrebt. Die Vorsitzende des Bündnisses, Hedwig François-Kettner, warb in Darmstadt um mehr hessische Kliniken, sich vom Bündnis beraten lassen. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »