Ärzte Zeitung, 15.12.2014

Hanau

Klinik dementiert Vorwurf mangelnder Sorgfalt

HANAU. Das Klinikum Hanau hat einen Bericht des TV-Senders RTL dementiert, wonach bei einem dreijährigen Jungen mit Atemproblemen eine lebensbedrohliche Erkrankung nicht erkannt worden und der Patient wiederholt nach Hause geschickt worden sei.

Im Februar dieses Jahres verstarb der Junge in der Uniklinik Frankfurt. Die Eltern haben Strafanzeige gegen das Klinikum erstattet.

Das Klinikum Hanau erklärte nun, den Jungen "nicht zwei Mal nach Hause geschickt" zu haben. Beim ersten Mal sei der ärztlichen Empfehlung zur stationären Aufnahme nicht gefolgt, beim zweiten Mal aufgrund medizinischer Indikation die Op verschoben und ein neuer Termin vereinbart worden.

Das Klinikum kündigte an, sich "intensiv in die Aufklärung des Falles einbringen" zu wollen. Die Geschäftsführung habe bei der Staatsanwaltschaft förmlich beantragt, Einblick in den Obduktionsbericht zu erhalten.

Das sei der Klinikleitung bislang nicht möglich gewesen. Sie verspricht sich davon Auskunft über die tatsächliche Todesursache des Jungen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »