Ärzte Zeitung online, 30.12.2014

Niedersachsen

Landesbasisfallwert bleibt unter Bundesschnitt

Der Landesbasisfallwert bleibt für Kliniken ein Thema, besonders wenn in ihrem Bundesland weniger gezahlt wird als im Durchschnitt. Das Beispiel Niedersachsen.

Landesbasisfallwert bleibt unter Bundesschnitt

3190,81 Euro beträgt der neue niedersächsische Landesbasisfallwert.

© iStockphoto / Thinkstock

HANNOVER. Der niedersächsische Landesbasisfallwert wird im Jahr 2015 um 73,45 Euro auf 3190,81 Euro erhöht. Niedersachsens Sozial- und Gesundheitsministerin Cornelia Rundt hat den Landesbasisfallwert für das Jahr 2015 kurz vor Weihnachten genehmigt.

Die durchschnittliche Vergütungshöhe für Krankenhausleistungen in Niedersachsen liegt damit allerdings "immer noch am unteren Korridorrand", beklagt die Ministerin. Der jüngste Anstieg könne deshalb nur ein erster Schritt sein.

Der durchschnittliche Bundesbasisfallwert liegt bei 3231,20 Euro. Davon dürfen die einzelnen Länder nur um 1,25 Prozent abweichen.

Marten Bielefeld von der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft ist nicht gerade begeistert von dieser Nachricht. "Wir sehen keine große Verbesserung", so Bielefeld zur "Ärzte Zeitung". "Wir liegen immer noch rund 40 Euro unter dem Bundesschnitt."

Angleichung an Bundessschnitt gefordert

Bielefeld und die niedersächsischen Krankenhäuser fordern die Angleichung an den Bundesschnitt: "Eine Blinddarmoperation ist in Baden Württemberg genauso teuer wie in Niedersachsen. Sie soll deshalb auch genauso honoriert werden."

Zwar sei das Thema der Niedersachsen und weiterer Länder mit unterdurchschnittlichem Landesbasisfallwert in der Bund-Länder-Arbeitsgruppe Krankenhausreform platziert worden. "Aber unsere Forderungen wurden nicht erfüllt", sagt Bielefeld.

Ministerin Rundt kündigte unterdessen an, dass der Landesbasisfallwert in Niedersachsen zukünftig schneller an den Bundesdurchschnitt angeglichen werden soll.

"Niedersachsen hat sich in der Bund-Länder-AG für eine Krankenhausreform mit Erfolg für die beschleunigte Angleichung der Basisfallwerte in Deutschland eingesetzt", sagte Rundt.

"Es wird 2016 eine überproportionale Erhöhung der Vergütung von Krankenhausleistungen in Niedersachsen geben." (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »