Ärzte Zeitung, 28.01.2015

Uniklinikum

Münster setzt weiter auf Expansion

KÖLN. Das Universitätsklinikum Münster (UKM) befindet sich auf Expansionskurs. Im vergangenen Jahr hat das Krankenhaus die Zahl der behandelten Patienten gesteigert.

Die ambulanten Fälle legten um 2,8 Prozent auf insgesamt etwa 510.000 zu, die stationären um 2,3 Prozent auf über 60.000. Der Personalbestand des UKM stieg 2014 um 230 auf 8979.

Das Klinikum setzt auf die bauliche Erweiterung: Im Herbst 2017 soll ein Neubau in Betrieb genommen werden, der eine Geburtsklinik, die Ambulanzen der Kinderklinik und 40 Intensivpflegebetten beherbergen wird. Gleichzeitig ist ein neuer Klinikkomplex geplant.

"Wir müssen investieren, um für die Patienten auch zukünftig attraktiv zu bleiben", sagt der Kaufmännische Direktor Dr. Christoph Hoppenheit. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »