Ärzte Zeitung, 12.02.2015

Berliner Kliniken

108 Millionen Euro fließen extra

BERLIN. Von dem Finanzierungsüberschuss, den Berlin 2014 erwirtschaftet hat, sollen 108 Millionen Euro an Krankenhäuser der Stadt fließen.

Insgesamt rund 440 Millionen Euro will Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) in diesem Jahr zur Erweiterung und Stärkung der Infrastruktur ausgeben.

Wie das Geld im Einzelnen verwendet werden soll, dazu unterbreitet Kollatz-Ahnen dem Senat nun seine Vorschläge. So plant der Finanzsenator, 53 Millionen Euro in die Charité-Standorte Rudolf-Virchow-Klinikum und Benjamin-Franklin zu investieren.

55 Millionen Euro sollen in drei Vivantes-Standorte und vier weitere Kliniken fließen- genannt werden hier in einer Mitteilung das DRK-Klinikum Westend, das Evangelische Waldkrankenhaus Spandau, die St.-Hedwig-Kliniken und das Unfallkrankenhaus Berlin.

Weitere Gelder sollen etwa für Schulen oder neue U-Bahnen ausgeben werden. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »