Ärzte Zeitung, 12.02.2015

Berliner Kliniken

108 Millionen Euro fließen extra

BERLIN. Von dem Finanzierungsüberschuss, den Berlin 2014 erwirtschaftet hat, sollen 108 Millionen Euro an Krankenhäuser der Stadt fließen.

Insgesamt rund 440 Millionen Euro will Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) in diesem Jahr zur Erweiterung und Stärkung der Infrastruktur ausgeben.

Wie das Geld im Einzelnen verwendet werden soll, dazu unterbreitet Kollatz-Ahnen dem Senat nun seine Vorschläge. So plant der Finanzsenator, 53 Millionen Euro in die Charité-Standorte Rudolf-Virchow-Klinikum und Benjamin-Franklin zu investieren.

55 Millionen Euro sollen in drei Vivantes-Standorte und vier weitere Kliniken fließen- genannt werden hier in einer Mitteilung das DRK-Klinikum Westend, das Evangelische Waldkrankenhaus Spandau, die St.-Hedwig-Kliniken und das Unfallkrankenhaus Berlin.

Weitere Gelder sollen etwa für Schulen oder neue U-Bahnen ausgeben werden. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »