Ärzte Zeitung online, 12.02.2015

Kieler Keim-Krise

Weiterer Patient am UKSH gestorben

KIEL. Am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) ist ein weiterer Patient, bei dem Acinetobacter baumannii nachgewiesen wurde, gestorben.

Nach Angaben des UKSH starb der Patient aufgrund seiner schweren Erkrankung.

"Der Nachweis des Keims auf der Hautoberfläche des Patienten steht in keinem Zusammenhang mit der Ursache des Versterbens", teilte das UKSH mit.

Schon bei Einlieferung durch den Notarzt seien die Ärzte aufgrund der Schwere der Erkrankung von einer "absehbaren Lebenserwartung" ausgegangen.

Insgesamt sind am UKSH wie berichtet 31 Patienten positiv getestet worden.

Derzeit befinden sich noch elf dieser Patienten auf Isolierstationen am UKSH, 13 positiv getestete Patienten sind gestorben. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »