Ärzte Zeitung, 26.02.2015

Lübeck

Sana hat jetzt das Sagen beim OP-Zentrum Süd

LÜBECK. Das Operationszentrum (OPZ) Süd in Lübeck ist jetzt fast vollständig in Klinikhand.

Die Sana Klinik Lübeck gab bekannt, dass sie inzwischen 90 Prozent der Geschäftsanteile an dem benachbarten Operationszentrum hält. Klinikgeschäftsführer Klaus Abel wird künftig auch die Geschäfte des OPZ führen, gemeinsam mit dem bisherigen Zentrums-Geschäftsführer Andreas Janzen.

Anästhesist Janzen ist ärztlicher Leiter sowie Inhaber und Geschäftsführer der Lumaris GmbH, die für die Verwaltung des OP-Zentrums verantwortlich ist.

Das vor vier Jahren eröffnete Zentrum wird von der Klinik und von niedergelassenen Ärzten für Operationen genutzt, seine Kapazitäten konnte es bislang aber nie voll auslasten.

Seit der Eröffnung wurden nach Angaben der Betreiber rund 11.500 Patienten in den vier OP-Sälen operiert.

Durch die Mehrheitsbeteiligung des ortsansässigen Sana Klinikums hoffen die Partner auf eine bessere Koordination und steigende Patientenzahlen.

Rund 20 niedergelassene Ärzte operieren im OPZ, das 35 Mitarbeiter beschäftigt. Am Mitarbeiterteam soll laut Sana nichts verändert werden. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »