Ärzte Zeitung, 26.02.2015

DRK-Pflegekräfte

Großteil will zum UKSH wechseln

KIEL. 87 Prozent der Pflegekräfte aus den DRK-Schwesternschaften, die bislang über einen Gestellungsvertrag am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) gearbeitet haben, haben sich dort beworben.

Dies teilte das UKSH nach Ende der Bewerbungsfrist mit. Das UKSH hatte, wie berichtet, Ende 2014 den Vertrag mit den Schwesternschaften, die bislang fast 1000 Pflegekräfte an den UKSH-Standorten in Kiel und Lübeck einsetzen, gekündigt.

Ziel ist es, diese Pflegekräfte als eigene Mitarbeiter einzustellen und damit Kosten zu sparen. Das Rote Kreuz erwartet, dass sich viele Pflegekräfte zunächst die Stelle ab 2016 sichern wollen, sich aber auch nach anderen Positionen im Pflegemarkt umschauen.

Für die restlichen Pflegekräfte verlängerte das UKSH die Frist um zwei Wochen. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »