Ärzte Zeitung, 26.02.2015

DRK-Pflegekräfte

Großteil will zum UKSH wechseln

KIEL. 87 Prozent der Pflegekräfte aus den DRK-Schwesternschaften, die bislang über einen Gestellungsvertrag am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) gearbeitet haben, haben sich dort beworben.

Dies teilte das UKSH nach Ende der Bewerbungsfrist mit. Das UKSH hatte, wie berichtet, Ende 2014 den Vertrag mit den Schwesternschaften, die bislang fast 1000 Pflegekräfte an den UKSH-Standorten in Kiel und Lübeck einsetzen, gekündigt.

Ziel ist es, diese Pflegekräfte als eigene Mitarbeiter einzustellen und damit Kosten zu sparen. Das Rote Kreuz erwartet, dass sich viele Pflegekräfte zunächst die Stelle ab 2016 sichern wollen, sich aber auch nach anderen Positionen im Pflegemarkt umschauen.

Für die restlichen Pflegekräfte verlängerte das UKSH die Frist um zwei Wochen. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »