Ärzte Zeitung, 10.03.2015

Sozialabgaben

Kliniken dürfen Honorarkräfte nicht einbinden

KÖLN. Wenn Klinikärzte fest in die Arbeitsorganisation einer Station eingegliedert sind und kein unternehmerisches Risiko tragen, sind sie abhängig beschäftigt und keine freiberuflichen Honorarkräfte.

Das hat das Sozialgericht Dortmund (SG) in einem nicht rechtskräftigen Urteil entschieden (Az.: S 34 R 2153/13).

Eine Klinik hatte dagegen geklagt, dass sie für Ärzte, die in einer neurologischen und psychiatrischen Abteilung beschäftigt waren, Sozialversicherungsbeiträge nachzahlen sollte.

Das SG hielt die Forderungen der Rentenversicherung für berechtigt. Für Patienten sei nicht erkennbar gewesen, dass Honorarärzte behandelten, die kein Stammpersonal waren. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[13.03.2015, 10:19:39]
Dr. Wolfgang Bensch 
Sozialgerichtsbarkeit - Mad in Germany
Bislang mit diesem Qualitätssiegel nicht zum Export geeignet! zum Beitrag »
[12.03.2015, 19:11:11]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
wenn schon, sollte das Geld bitte in die Ärzteversorgung fließen,
ich weis nicht, warum die Ärztekammern sich das gefallen lassen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »