Ärzte Zeitung, 26.03.2015

Abrechnung

Fachärztin muss verfügbar sein

KASSEL. Krankenhäuser können eine geriatrische Komplexbehandlung nur abrechnen, wenn hierfür "ein geriatrisches Team unter fachärztlicher Behandlungsleitung" verfügbar ist.

Ist die einzige entsprechend qualifizierte Ärztin zeitweise nicht anwesend, muss die Krankenkasse die Leistung nicht voll vergüten, urteilte das Bundessozialgericht.

Es wies damit ein Krankenhaus in Sachsen-Anhalt ab. Für die Behandlung eines 77 Jahre alten Mannes hatte es bei der AOK Sachsen-Anhalt eine geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung nach dem Operationen- und Prozeduren-Schlüssel 8 550.1 abgerechnet.

Die AOK bezahlte statt der angeforderten 5723 Euro nur 3095 Euro. Das Krankenhaus verfüge nur über eine Ärztin mit der Zusatzbezeichnung "Klinische Geriatrie".

Diese sei ohne Vertretung an mehreren Behandlungstagen nicht anwesend gewesen und habe auch an einer der Teambesprechungen nicht teilgenommen.

Das BSG gab der Kasse nun Recht. Der Operationen- und Prozeduren-Schlüssel mache hier Anforderungen über den üblichen Facharztstandard hinaus.

Unter anderem sei eine durchgehende fachärztliche Behandlungsleitung erforderlich. Diese sei hier nicht gewährleistet gewesen. (mwo)

Az.: B 1 KR 4/15 R

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12175)
Recht (12769)
Organisationen
AOK (7544)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »