Ärzte Zeitung, 10.04.2015

Charité

Bettenabbau ist passé

Von Bettenabbau ist bei der Berliner Charité keine Rede mehr. Nach dem neuen Krankenhausplan soll die Gesamtzahl der Betten im Uniklinikum bei über 3000 bleiben.

BERLIN. Der Berliner Krankenhausplan ist zwar noch nicht endgültig beschlossen, das soll im Sommer geschehen. Im Vorfeld hat sich der Senat jetzt aber schon einmal festgelegt, wie viele Betten der Charité 2016 bis 2020 zustehen sollen.

 "Die Festlegung der Bettenkapazitäten für die Charité war erforderlich, um dem Universitätsklinikum bei seinen aktuellen Umstrukturierungs- und Neuausrichtungsprozessen Planungssicherheit geben zu können", begründete Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) das Vorgehen.

Nach dem Beschluss des Senats soll die Gesamtzahl der voll- und teilstationären Betten an den drei Charité-Standorten Mitte, Wedding und Steglitz 3016 (bisher 3011) Betten betragen. Darin enthalten sind 15 tagesklinische Plätze für das Behandlungszentrum für Folteropfer in Moabit.

2010 hatte der Senat noch beschlossen, dass die Charité 300 Betten abbauen muss. Da die Stadt jedoch wächst und damit auch der Versorgungsbedarf, hatte sich Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres (SPD) dafür eingesetzt, der Charité die Betten im jetzigen Umfang zu belassen.

Scheeres: "Die Einigung zu den Bettenkapazitäten schafft die Voraussetzungen dafür, dass die Charité auch künftig einen adäquaten Beitrag für eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung leisten und ihren seit einigen Jahren eingeleiteten Weg der wirtschaftlichen Konsolidierung erfolgreich fortsetzen kann". (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »