Ärzte Zeitung, 05.05.2015

Kommentar zu Bremens Kliniken

Kooperation als Ausweg

Von Christian Beneker

Das kleinste Bundesland hat 14 Krankenhäuser. Und wenn Uwe Zimmer, Geschäftsführer der Bremer Krankenhausgesellschaft, die jüngsten Zahlen präsentiert, dann spricht daraus die schiere Bitterkeit: 80 Millionen Euro Investitionen brauchen seine Häuser im Jahr. 40 Millionen bekommen sie.

Und es war für den Senat schon ein Kraftakt, die Investitionen 2014 von 30 auf 40 Millionen Euro zu erhöhen. Das Geld wurde aus dem Topf für Häfen und Wirtschaft genommen, für die Handelsstadt an der Weser ein bemerkenswerter Zug. Trotzdem fehlt den Krankenhäusern das Geld an allen Ecken.

Klar, dass sie an die Betriebskosten gehen müssen, und weil es auch hier kneift, besonders ans Personal, um ihre Häuser in Ordnung zu halten. Dabei wachsen die Aufgaben für die Bremer Krankenhäuser, denn mehr als 30 Prozent ihrer Patienten kommen aus dem niedersächsischen Umland. Auch diese müssen nun mit immer weniger Personal versorgt werden. Das belastet den Alltag von Ärzten und Pflegern.

Aber einen Lichtblick gibt es: Inzwischen verhandeln Niedersachsen und Bremen über eine gemeinsame Krankenhausplanung. Bremen hofft auf Geld aus Hannover. Es dürfte auf Dauer schwer sein für den großen Nachbarn, sich den Bremer Argumenten zu verschließen.

Lesen Sie dazu auch:
Bremen: Klinikreform "bringt uns vor allem Nachteile"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »