Ärzte Zeitung, 05.05.2015

Kommentar zu Bremens Kliniken

Kooperation als Ausweg

Von Christian Beneker

Das kleinste Bundesland hat 14 Krankenhäuser. Und wenn Uwe Zimmer, Geschäftsführer der Bremer Krankenhausgesellschaft, die jüngsten Zahlen präsentiert, dann spricht daraus die schiere Bitterkeit: 80 Millionen Euro Investitionen brauchen seine Häuser im Jahr. 40 Millionen bekommen sie.

Und es war für den Senat schon ein Kraftakt, die Investitionen 2014 von 30 auf 40 Millionen Euro zu erhöhen. Das Geld wurde aus dem Topf für Häfen und Wirtschaft genommen, für die Handelsstadt an der Weser ein bemerkenswerter Zug. Trotzdem fehlt den Krankenhäusern das Geld an allen Ecken.

Klar, dass sie an die Betriebskosten gehen müssen, und weil es auch hier kneift, besonders ans Personal, um ihre Häuser in Ordnung zu halten. Dabei wachsen die Aufgaben für die Bremer Krankenhäuser, denn mehr als 30 Prozent ihrer Patienten kommen aus dem niedersächsischen Umland. Auch diese müssen nun mit immer weniger Personal versorgt werden. Das belastet den Alltag von Ärzten und Pflegern.

Aber einen Lichtblick gibt es: Inzwischen verhandeln Niedersachsen und Bremen über eine gemeinsame Krankenhausplanung. Bremen hofft auf Geld aus Hannover. Es dürfte auf Dauer schwer sein für den großen Nachbarn, sich den Bremer Argumenten zu verschließen.

Lesen Sie dazu auch:
Bremen: Klinikreform "bringt uns vor allem Nachteile"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »