Ärzte Zeitung online, 12.05.2015

Krankenhaushygiene

Zentralinstitut sagt MRSA & Co den Kampf an

OSNABRÜCK. Die Paracelsus-Kliniken Deutschland setzen im Kampf gegen nosokomiale Infektionen auf ein neu etabliertes Zentralinstitut für Krankenhaushygiene.

Nach Angaben des privaten Krankenhausbetreibers koordiniert Zentrumsleiter Professor Johannes K.-M. Knobloch seit Anfang Mai vom Standort Osnabrück aus die Hygienemaßnahmen für alle 40 Paracelsus-Einrichtungen im Reha- und Akutbereich.

Zu Knoblochs Aufgaben zähle auch die Infektionserfassung, die kontinuierliche und richtige Datenerhebung und -interpretation. Das Zentralinstitut nehme den Kliniken bürokratische Arbeit ab und entlaste so das Personal. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »