Ärzte Zeitung, 21.05.2015

Schleswig-Holstein

Regio Kliniken streichen 300 Arbeitsplätze

ELMSHORN. Die Restrukturierung bei den Regio Kliniken kostet über 300 Arbeitsplätze.

140 direkt bei Regio angestellte und 180 bei der Dienstleistungsgesellschaft Pinneberger Kliniken Servicegesellschaft (PKS) angestellte Mitarbeiter müssen gehen. Dies teilten jetzt die zum Sana-Konzern zählenden Regio Kliniken mit.

An den Standorten Elmshorn, Pinneberg und Wedel trennt sich das Haus von 140 Mitarbeitern in den Bereichen Küche, Reinigung und technischer Dienst. Die Aufgaben werden künftig durch Dienstleistungsgesellschaften des Mutterkonzerns oder durch externe Anbieter erbracht.

Für die Mitarbeiter wurden ein Sozialplan, Interessenausgleich und weitere Maßnahmen vereinbart. Unter anderem soll ein Fonds "besondere Härten" abfedern, hieß es.

Die gekündigten Mitarbeiter haben die Möglichkeit, sich beim Mutterkonzern oder für andere Aufgaben bei Regio zu bewerben.

Das Klinikunternehmen nördlich von Hamburg steckt wie berichtet seit Jahren unter wechselnden Geschäftsführungen und Trägerschaften in den roten Zahlen. Der Betriebsrat der Kliniken lehnte die Maßnahmen ab, konnte sie aber nicht verhindern. Geschäftsführerin Angela Bartels sprach von einer "Neuordnung".

Diese sei ein "schmerzhafter, aber leider notwendiger Schritt, um die Regio Kliniken auch wirtschaftlich auf einen erfolgreichen Weg zu führen".

Die Regio Klinik beschäftigt rund 2300 Mitarbeiter und setzte im vergangenen Jahr rund 150 Millionen Euro um. An den drei Standorten werden jährlich rund 34.000 Patienten behandelt. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »