Ärzte Zeitung, 21.05.2015

Schleswig-Holstein

Regio Kliniken streichen 300 Arbeitsplätze

ELMSHORN. Die Restrukturierung bei den Regio Kliniken kostet über 300 Arbeitsplätze.

140 direkt bei Regio angestellte und 180 bei der Dienstleistungsgesellschaft Pinneberger Kliniken Servicegesellschaft (PKS) angestellte Mitarbeiter müssen gehen. Dies teilten jetzt die zum Sana-Konzern zählenden Regio Kliniken mit.

An den Standorten Elmshorn, Pinneberg und Wedel trennt sich das Haus von 140 Mitarbeitern in den Bereichen Küche, Reinigung und technischer Dienst. Die Aufgaben werden künftig durch Dienstleistungsgesellschaften des Mutterkonzerns oder durch externe Anbieter erbracht.

Für die Mitarbeiter wurden ein Sozialplan, Interessenausgleich und weitere Maßnahmen vereinbart. Unter anderem soll ein Fonds "besondere Härten" abfedern, hieß es.

Die gekündigten Mitarbeiter haben die Möglichkeit, sich beim Mutterkonzern oder für andere Aufgaben bei Regio zu bewerben.

Das Klinikunternehmen nördlich von Hamburg steckt wie berichtet seit Jahren unter wechselnden Geschäftsführungen und Trägerschaften in den roten Zahlen. Der Betriebsrat der Kliniken lehnte die Maßnahmen ab, konnte sie aber nicht verhindern. Geschäftsführerin Angela Bartels sprach von einer "Neuordnung".

Diese sei ein "schmerzhafter, aber leider notwendiger Schritt, um die Regio Kliniken auch wirtschaftlich auf einen erfolgreichen Weg zu führen".

Die Regio Klinik beschäftigt rund 2300 Mitarbeiter und setzte im vergangenen Jahr rund 150 Millionen Euro um. An den drei Standorten werden jährlich rund 34.000 Patienten behandelt. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »