Ärzte Zeitung, 21.05.2015

Pflegekräfte

Hessische Kliniken warnen vor hohem Arbeitsdruck

FRANKFURT/ESCHBORN. Die Hessische Krankenhausgesellschaft (HKG) sieht bei den Plänen der Bundesregierung zur Klinikreform mehr Arbeitsdruck auf die Mitarbeiter in den Häusern zukommen.

"Es ist absurd, dass der Preisdruck, der durch das Gesetz geschaffen wird, weiter an die Mitarbeiter gegeben wird", sagte HKG-Präsident Dieter Bartsch am Sitz der Gesellschaft in Eschborn.

Mit dem Pflegeförderungsprogramm sei zwar geplant, dass in Hessen zwischen 2016 und 2018 rund 450 Stellen neu geschaffen werden können. Gleichzeitig laufe aber ein Förderprogramm, das 2011 gestartet ist, im Jahr 2017 aus - somit könnten rund 600 Pflegekräfte nicht mehr weiter beschäftigt werden.

Die Lücke von 150 Kräften sei von der Politik bislang nicht beachtet worden, rechnet die Gesellschaft vor. Somit steige der Arbeitsdruck im Pflegebereich in den kommenden Jahren weiter, warnte Michael Semmet, Vorsitzender des Ausschusses "Krankenhausfinanzierung" bei der HKG.

Auch der Investitionsfonds wird von den hessischen Kliniken kritisch gesehen. Nach Bartschs Angaben können in Hessen zwar 70 Millionen Euro durch den geplanten Strukturfonds investiert werden, benötigt würden allerdings 150 Millionen Euro.

Die HKG begrüßt die Regelungen zu den Mindestmengen und auch zur Qualitätsorientierung. Auch die Idee, Abschläge bei schlechter Qualität einzuführen, "sollte ausprobiert werden", heißt es. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »