Ärzte Zeitung, 15.06.2015

Berlin

Charité eröffnet zentrale Krebs-Ambulanz

BERLIN. Die Berliner Uniklinik Charité bündelt die ambulante Krebsversorgung in einer neuen, interdisziplinären onkologischen Portalambulanz am Campus Charité Mitte. Sie schafft damit ab Mitte Juni eine zentrale Anlaufstelle für ambulante Krebspatienten. "Alle Spezialsprechstunden befinden sich jetzt an einem Ort.

So erleichtern wir die fachübergreifende Zusammenarbeit für alle Beteiligten", sagt Dr. Bert Hildebrandt, Leiter der neuen Ambulanz. An der Diagnose von Darmkrebs wirken etwa Gastroenterologen, Radiologen und Pathologen zusammen.

Therapien werden in interdisziplinären Tumorkonferenzen besprochen. Auch psychologische Beratung zählt zum Angebot der Ambulanz. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »