Ärzte Zeitung, 16.06.2015

Charité

Neues Angebot für Kopfschmerz-Patienten

BERLIN / TELTOW. Mit einem neuen Versorgungsangebot wollen die Uniklinik Charité Berlin und die AOK Nordost Patienten mit chronischen Kopfschmerzen helfen.

"Schmerzen so zu behandeln, dass sich die Lebensqualität der Patienten verbessert, bedarf einer sowohl auf das Krankheitsbild als auch auf die Person maßgeschneiderten Therapie", so Dr. Uwe Reuter, der Leiter der Kopfschmerzambulanz der Charité.

Er hat mit Neurologen der Charité und der AOK Nordost das Programm "KopfschmerzSpezial" aufgebaut. Es umfasst alle Bestandteile einer leitliniengerechten Kopfschmerz-Therapie von der fachübergreifenden strukturierten Diagnose, über die kontrollierte Schmerzmitteleinnahme bis zur Anleitung zum Selbstmanagement.

Das Programm will auch dem biopsychosozialen Charakter der Erkrankung und geschlechtsspezifischen Unterschieden Rechnung tragen.

"Ein- und dieselbe Krankheit lässt Männer und Frauen völlig anders leiden. Sie empfinden und bewältigen Schmerzen verschieden", sagt Reuter.

In der Folge sprächen sie auch unterschiedlich auf Medikamente an. Zudem hätten Männer zum Teil entgegengesetzte Bedürfnisse und Ansprüche an die medizinische Versorgung ihrer Schmerzen als Frauen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »