Ärzte Zeitung, 17.06.2015

Uniklinikum Frankfurt

Nur einen Tag Wartezeit auf Facharzttermin

FRANKFURT/MAIN. Am Universitätsklinikum Frankfurt führt die Medizinische Klinik 1 ein Programm zur schnellen Terminvergabe und Diagnostikkoordination ein, das eine frühestmögliche Krebserkennung garantieren soll.

Zuweiser sollen dabei einen festen Ansprechpartner haben, der binnen einer Woche einen abschließenden Befund sicherstellt, so die Klinik.

In Deutschland warten viele Patienten über drei Wochen auf einen Facharzttermin. Dies will die Uniklinik im Sinne eines Fast-Track-Verfahrens spürbar beschleunigen - und die Wartezeit auf einen einzigen Arbeitstag reduzieren.

Binnen sieben Tagen solle die Abklärung mit allen nötigen Diagnoseschritten abgeschlossen sein.

Den zuweisenden niedergelassenen Haus- und Fachärzten der Patienten steht laut Klinik ein kontinuierlicher Ansprechpartner zur Verfügung, der stets über eine feste Telefonnummer und E-MailAdresse erreichbar ist.

Dieser sichere und synchronisiere vor, während und nach dem Krankenhausaufenthalt auch den Informationsfluss zwischen Praxis und Klinik.

"Der Kampf gegen den Krebs und für einen Patienten ist heute eine komplexe Gruppenleistung. Wir wollen mit Haus- und Fachärzten hierbei eng und vertrauensvoll kooperieren", resümiert Professor Stefan Zeuzem, Direktor der Medizinischen Klinik 1. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »