Ärzte Zeitung, 30.06.2015

Tablets auf Station

Klinikalltag in Bonn wird fast papierlos

BONN. Es wird nicht mehr lange dauern, bis der Einsatz von Tablet-PC im Krankenhaus oder in der Arztpraxis zur alltäglichen Routine wird. Davon geht der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom Timotheus Höttges aus.

Der Gesundheitsbereich gehöre zu den Sektoren, in denen die Digitalisierung massiv an Bedeutung gewinnt, sagte Höttges am Montag vor Journalisten in Bonn.

Gerade im deutschen Gesundheitswesen sei der Nachholbedarf noch groß, etwa im Vergleich zur Automobilindustrie. In Ländern wie Skandinavien oder den USA seien digitale Informationssysteme schon viel weiter verbreitet. "Das ist einfach die Zukunft", betonte er.

Das Gemeinschaftskrankenhaus Bonn hat in Zusammenarbeit mit der Telekom ein digitales Informationssystem installiert. Auf 80 Prozent der Stationen sind Patientenakten aus Papier Vergangenheit. Ärzte und Pflegekräfte arbeiten ausschließlich mit iPads mini und haben immer Zugriff auf die relevanten Informationen.

Das gebe dem medizinischen Personal mehr Zeit für die Patienten, sagte der Ärztliche Direktor der Klinik Dr. Jochen Textor. "Außerdem erhöht es die Patientensicherheit." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »