Ärzte Zeitung, 01.07.2015

Bundeskartellamt

Eine Dekade, 182 Klinikfusionen

BERLIN. Von 2004 bis 2014 hat das Bundeskartellamt insgesamt mehr als 210 Zusammenschlüsse von Krankenhäusern geprüft. Das geht aus dem Jahresbericht 2014 der Wettbewerbshüter hervor.

182 Fusionen seien freigegeben und sieben untersagt worden, heißt es weiter. In den übrigen Fällen habe entweder keine Fusionskontrollpflicht vorgelegen oder die Verfahren seien noch anhängig.

Eine Untersuchung der aktuellen Patientenzahlen und des aktuellen wettbewerblichen Umfelds habe 2014 dazu geführt, dass aufgrund geänderter Marktverhältnisse die 2012 untersagte Fusion des Klinikums Worms mit dem Hochstift nun habe erfolgen können. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »