Ärzte Zeitung, 01.07.2015
 

Bundeskartellamt

Eine Dekade, 182 Klinikfusionen

BERLIN. Von 2004 bis 2014 hat das Bundeskartellamt insgesamt mehr als 210 Zusammenschlüsse von Krankenhäusern geprüft. Das geht aus dem Jahresbericht 2014 der Wettbewerbshüter hervor.

182 Fusionen seien freigegeben und sieben untersagt worden, heißt es weiter. In den übrigen Fällen habe entweder keine Fusionskontrollpflicht vorgelegen oder die Verfahren seien noch anhängig.

Eine Untersuchung der aktuellen Patientenzahlen und des aktuellen wettbewerblichen Umfelds habe 2014 dazu geführt, dass aufgrund geänderter Marktverhältnisse die 2012 untersagte Fusion des Klinikums Worms mit dem Hochstift nun habe erfolgen können. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »