Ärzte Zeitung online, 02.07.2015

Hessen

Gesundheit Nordhessen 2014 im Plus

KASSEL. Die Gesundheit Nordhessen Holding AG (GNH) verbucht für das Geschäftsjahr 2014 einen Gewinn von 3,55 Millionen Euro (2013: 3,23 Millionen Euro). Der Umsatz sei im Vergleich zum Vorjahr um 1,4 Prozent auf 350,56 Millionen Euro gestiegen, obwohl die Kreisklinik Helmarshausen geschlossen worden sei.

Das Eigenkapital habe sich von 65,14 auf 68,33 Millionen Euro erhöht, das operative Ergebnis (EBITDA) habe 2014 bei 17,56 Millionen Euro gelegen (2013: 17,74 Millionen Euro).

Erneut ist das positive Ergebnis der GNH nach eigener Aussage auf die Klinikum Kassel GmbH zurückzuführen, die als einziges Tochterunternehmen deutlich im Plus abgeschlossen habe.

Der Maximalversorger in Nordhessen habe den Casemix, in welchen der Schweregrad der Erkrankung einfließt, deutlich steigern können, und habe 2014 ein Ergebnis von 9,74 Millionen Euro (2013: 7,51 Millionen Euro) erreicht. Mit diesem Ergebnis liege das Klinikum über dem Durchschnitt der öffentlich-rechtlichen und auch der freigemeinnützigen Häuser.

Für das laufende Jahr rechne die GNH wieder mit einem positiven Ergebnis. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »