Ärzte Zeitung, 21.07.2015

Prostata-Krebs

Heidelberger Klinik wird Übungszentrum

HEIDELBERG. Vor rund zwei Jahren haben die geschäftsführenden Ärzte Dr. Thomas Dill und Dr. Martin Löhr an der Heidelberger Klinik für Prostata-Therapie als erste Urologen in Deutschland mit der sogenannten IRE-Therapie (Nanoknife-Therapie) der Prostata begonnen.

Bei dem Verfahren werde der Prostata-Krebs durch kurze Spannungsimpulse über eingeführte Elektroden zerstört, das gesunde, nachwachsende Gewebe aber geschont.

Nun hat der Anbieter Angiodymamics die Klinik nach eigenen Angaben für Prostata-Therapie als Schulungszentrum für diese neuartige Methode der Prostatabehandlung ausgewählt.

Mittlerweile seien schon mehrere Workshops mit Ärzten aus ganz Europa abgehalten worden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »