Ärzte Zeitung online, 27.08.2015

Beschwerdemanagement

Hamburger Kliniken erneuern Selbstverpflichtung

HAMBURG. Die Krankenhäuser in Hamburg haben erneut die Hamburger Erklärung für ein patientenorientiertes Beschwerdemanagement unterzeichnet und zugleich den Bericht über die Tätigkeit des Beschwerdemanagements im vergangenen Jahr veröffentlicht.

Mit dieser freiwilligen Selbstverpflichtung, setzen die Kliniken nach Ansicht der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft seit zehn Jahren Standards für ein Beschwerdemanagement.

Ging es in den Anfangsjahren noch eher darum, Beschwerden professionell zu bearbeiten und zu beantworten, nutzen die Krankenhäuser heute die Anstöße der Patienten, um Verbesserungspotenzial zu erkennen, Prozesse zu hinterfragen und diese aus der Sicht der Patienten zu optimieren.

Dadurch habe sich das Beschwerdemanagement weiterentwickelt und mit den Bereichen Qualitäts- und Risikomanagement sowie Projekten für die Patientensicherheit verknüpft, hieß es. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »