Ärzte Zeitung online, 27.08.2015

Beschwerdemanagement

Hamburger Kliniken erneuern Selbstverpflichtung

HAMBURG. Die Krankenhäuser in Hamburg haben erneut die Hamburger Erklärung für ein patientenorientiertes Beschwerdemanagement unterzeichnet und zugleich den Bericht über die Tätigkeit des Beschwerdemanagements im vergangenen Jahr veröffentlicht.

Mit dieser freiwilligen Selbstverpflichtung, setzen die Kliniken nach Ansicht der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft seit zehn Jahren Standards für ein Beschwerdemanagement.

Ging es in den Anfangsjahren noch eher darum, Beschwerden professionell zu bearbeiten und zu beantworten, nutzen die Krankenhäuser heute die Anstöße der Patienten, um Verbesserungspotenzial zu erkennen, Prozesse zu hinterfragen und diese aus der Sicht der Patienten zu optimieren.

Dadurch habe sich das Beschwerdemanagement weiterentwickelt und mit den Bereichen Qualitäts- und Risikomanagement sowie Projekten für die Patientensicherheit verknüpft, hieß es. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »