Ärzte Zeitung online, 02.09.2015

NRW-Kliniken

Mehr Patienten, aber auch mehr Ärzte

KÖLN. Die Zahl der in nordrhein-westfälischen Kliniken arbeitenden Ärztinnen und Ärzte ist 2014 weiter gestiegen. In den 364 Häusern waren nach Angaben des Statistischen Landesamtes 38.892 Mediziner beschäftigt, das war ein Anstieg um 2,6 Prozent. Die Zahl der vollstationär behandelten Patienten nahm von 2013 auf 2014 um 2,3 Prozent auf über 4,5 Millionen zu.

Gleichzeitig stagnierte der Personalstand im Pflegebereich bei gut 100.000. Nach Angaben der Statistiker betrug die durchschnittliche Verweildauer 7,4 Tage nach 7,6 Tagen im Jahr zuvor. Seit dem Jahr 2000 ist die Zahl der Kliniken im bevölkerungsreichsten Bundesland um 98 gesunken, zum Teil durch Fusionen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »