Ärzte Zeitung online, 02.09.2015

NRW-Kliniken

Mehr Patienten, aber auch mehr Ärzte

KÖLN. Die Zahl der in nordrhein-westfälischen Kliniken arbeitenden Ärztinnen und Ärzte ist 2014 weiter gestiegen. In den 364 Häusern waren nach Angaben des Statistischen Landesamtes 38.892 Mediziner beschäftigt, das war ein Anstieg um 2,6 Prozent. Die Zahl der vollstationär behandelten Patienten nahm von 2013 auf 2014 um 2,3 Prozent auf über 4,5 Millionen zu.

Gleichzeitig stagnierte der Personalstand im Pflegebereich bei gut 100.000. Nach Angaben der Statistiker betrug die durchschnittliche Verweildauer 7,4 Tage nach 7,6 Tagen im Jahr zuvor. Seit dem Jahr 2000 ist die Zahl der Kliniken im bevölkerungsreichsten Bundesland um 98 gesunken, zum Teil durch Fusionen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »