Ärzte Zeitung online, 02.09.2015

NRW-Kliniken

Mehr Patienten, aber auch mehr Ärzte

KÖLN. Die Zahl der in nordrhein-westfälischen Kliniken arbeitenden Ärztinnen und Ärzte ist 2014 weiter gestiegen. In den 364 Häusern waren nach Angaben des Statistischen Landesamtes 38.892 Mediziner beschäftigt, das war ein Anstieg um 2,6 Prozent. Die Zahl der vollstationär behandelten Patienten nahm von 2013 auf 2014 um 2,3 Prozent auf über 4,5 Millionen zu.

Gleichzeitig stagnierte der Personalstand im Pflegebereich bei gut 100.000. Nach Angaben der Statistiker betrug die durchschnittliche Verweildauer 7,4 Tage nach 7,6 Tagen im Jahr zuvor. Seit dem Jahr 2000 ist die Zahl der Kliniken im bevölkerungsreichsten Bundesland um 98 gesunken, zum Teil durch Fusionen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »