Ärzte Zeitung, 10.09.2015

Saarlouis

Kinderintensivstation wegen Keimen vorsorglich geschlossen

SAARLOUIS. Nach der Entdeckung eines gesundheitsgefährdenden Keims ist die Kinderintensivstation des Marienhaus Klinikums in Saarlouis vorsorglich geschlossen worden.

Vor etwa drei Wochen sei bei Routineuntersuchungen bei sechs von zwölf Neugeborenen auf der Station ein multiresistenter Keim nachgewiesen worden, teilte das Unternehmen mit.

Die Station soll jetzt desinfiziert und voraussichtlich am 21. September wieder eröffnet werden. Zwei Neugeborene, die Krankheitssymptome entwickelt hätten, seien zwischenzeitlich in die Universitätsklinik Homburg verlegt, ein wieder genesenes drittes Kind nach Hause entlassen worden.

Zu den konkreten Symptomen und dem Zustand der erkrankten Babys äußerte sich ein Sprecher nicht. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »