Ärzte Zeitung, 10.09.2015

Saarlouis

Kinderintensivstation wegen Keimen vorsorglich geschlossen

SAARLOUIS. Nach der Entdeckung eines gesundheitsgefährdenden Keims ist die Kinderintensivstation des Marienhaus Klinikums in Saarlouis vorsorglich geschlossen worden.

Vor etwa drei Wochen sei bei Routineuntersuchungen bei sechs von zwölf Neugeborenen auf der Station ein multiresistenter Keim nachgewiesen worden, teilte das Unternehmen mit.

Die Station soll jetzt desinfiziert und voraussichtlich am 21. September wieder eröffnet werden. Zwei Neugeborene, die Krankheitssymptome entwickelt hätten, seien zwischenzeitlich in die Universitätsklinik Homburg verlegt, ein wieder genesenes drittes Kind nach Hause entlassen worden.

Zu den konkreten Symptomen und dem Zustand der erkrankten Babys äußerte sich ein Sprecher nicht. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »