Ärzte Zeitung online, 23.09.2015

Forschung

Millionenschwere Stipendien für den Kampf gegen MS

NEW YORK. Die International Progressive MS Alliance hat jetzt nach eigenen Angaben Stipendien an elf Teams von Wissenschaftlern vergeben, die sich auf kooperative Netzwerke konzentrieren, welche für die Beseitigung von Hindernissen bei der Entwicklung von Behandlungen für eine progrediente Multiple Sklerose enorm wichtig sind.

Die Stipendien fokussierten die Entwicklung präklinischer Arzneimittelkandidaten für progrediente MS, die Entwicklung aussagekräftiger Ergebnismessungen, wie Biomarker, für die frühe klinische Integration sowie den Beginn klinischer Studien von neuen Interventionen. Die Allianz wolle in den kommenden fünf Jahren insgesamt 22 Millionen Euro in die MS-Forschung investieren. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »