Ärzte Zeitung, 14.10.2015

Kein Personal

Geburtshilfe in Sachsener Klinik schließt

OSCHATZ. Die Collm Klinik im nordsächsischen Oschatz muss zum Ende des Jahres ihre Geburtshilfe-Station schließen. Trotz Bemühungen habe kein qualifiziertes Fachpersonal gefunden werden können, teilte die Geschäftsführerin Sabine Trudel mit. Die nächste Entbindungsklinik liegt mindestens 15 Autominuten von der Kreisstadt mit knapp 15.000 Einwohnern entfernt.

In der ländlichen Region werden immer weniger Kinder geboren. Brachten die Mitarbeiter der Klinik vor zehn Jahren noch 392 Babys auf die Welt, werden es in diesem Jahr voraussichtlich 220 sein. Da sie in einer kleineren Klinik nur wenig Praxiserfahrung sammeln können, arbeiten junge Mediziner und andere Fachkräfte lieber in einer großen Geburtsklinik. Die Abteilung für Gynäkologie bleibt im Krankenhaus erhalten. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »