Ärzte Zeitung, 21.10.2015

Wissenschaftsrat

Hertie-Institut modellhaft für Unimedizin

FRANKFURT / TÜBINGEN. Das Tübinger Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) ist aus Sicht des Wissenschaftsrats als modellhaft für die Universitätsmedizin in Deutschland gewürdigt worden.

Das geht aus einer Stellungnahme des Wissenschaftsrats hervor, in der er die vom HIH und der Tübinger Neurologischen Universitätsklinik gemeinsam etablierte Departmentstruktur lobt - und zwar für die praktizierte Verbindung von Grundlagenforschung und klinischer Praxis.

Der Rat bestärkt das Institut darin, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen. Das HIH habe sich seit seiner Gründung vor 15 Jahren, die die Basis für eine optimierte international kompetitive klinische Hirnforschung schaffen sollte, nationale und internationale Reputation erarbeitet. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »