Ärzte Zeitung online, 30.10.2015

Demenz-Management

Fach-Know-how für optimierte Versorgung

Die Robert Bosch Stiftung sucht Bewerber für Studienreisen. Diese sollen der besseren Versorgung von Demenzpatienten in deutschen Krankenhäusern dienen.

STUTTGART. Die Robert Bosch Stiftung fördert bis 2018 insgesamt drei Studienreisen zu Einrichtungen im Ausland, die mit beispielhaften Modellen die Versorgung von Menschen mit Demenz erfolgreich verbessern konnten.

Bis 31. Dezember 2015 können sich professionelle Akteure im Gesundheitswesen für die Teilnahme an der ersten Reise bewerben. Die von Experten geführte Reise gehe vom 4. bis 8. April 2016 zu ausgewählten Einrichtungen in Großbritannien.

Die steigende Zahl an Demenzkranken wird nach Ansicht der Stiftung zur Herausforderung für Akutkrankenhäuser in Deutschland.

Über die Hälfte aller Klinikpatienten in Deutschland sei heute bereits älter als 60. Dass ein zunehmender Teil von ihnen zusätzlich an Demenz leide, werde bei der Aufnahme oft nicht erkannt. Dabei belaste die Situation die Betroffenen zusätzlich, da sie das fremde Umfeld nicht einordnen könnten. Auch für die jeweilige Klinikbelegschaft bedeute dies eine Herausforderung.

Verantwortlich für die Durchführung des neuen Programms "Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus - Internationale Studienreisen" ist nach Angaben der Robert Bosch Stiftung das Institut g-plus am Department für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke. (maw)

Infos und Bewerbung bis 31. 12. 2015 unter: www.g-plus.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »