Ärzte Zeitung, 19.11.2015

Sachsen

Mehr als eine Million Klinikpatienten

KAMENZ. In Sachsens Krankenhäusern sind 2014 knapp 1.004.000 Patienten behandelt worden. Im Vergleich zu 2013 entspricht dies einer Steigerung von lediglich 0,1 Prozent, wie das Statistische Landesamt in Kamenz mitteilte.

Die Quote lag bei 248 Behandlungsfällen je 1000 Einwohner. Im Schnitt blieben die Patienten 7,5 Tage in der Klinik. Deutlich mehr als die Hälfte der Patienten (61 Prozent) wurden 2014 in die Fachabteilung Innere Medizin beziehungsweise Chirurgie eingewiesen.

Die Bettenauslastung in Sachsens Kliniken stieg von 2013 auf 2014 um 0,3 Prozentpunkte auf nun 78,8 Prozent. Die höchste Auslastung (92,5 Prozent) wurde in den Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychotherapie verzeichnet. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »