Ärzte Zeitung, 22.12.2015

England

Erste Klinik mit europäischen Fondsmitteln

BIRMINGHAM. Das Bauvorhaben des Midland Metropolitan Hospitals in Birmingham mit 68 Millionen Pfund ist das erste Krankenhaus, das durch den neuen Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) unterstützt wird.

Das teilt die KfW IPEX-Bank mit, die den Bau nach eigenen Angaben finanziert Außerdem seien die Europäische Investitionsbank (EIB) und zwei weitere Banken an der Finanzierung beteiligt.

Der EFSI sei das Herzstück des Investitionsplans für Europa, mit dem zusätzliche Investitionen in Höhe von 315 Milliarden Euro mobilisiert werden sollen.

Die Kosten des neuen Klinikums, das 670 Betten und 15 Operationssäle sowie einen neuen öffentlichen Park umfasse, beliefen sich auf 340 Millionen Pfund.

Seine Finanzierung sei mittels einer Vereinbarung zwischen dem Sandwell & West Birmingham Hospitals NHS Trust und dem Bauträger Carillion erreicht worden.

In der neuen Unfall- und Notaufnahmeabteilung, die an die Stelle der Notaufnahmen im City Hospital und in Sandwell tritt, sollen in Birmingham laut Bank mehr als 140.000 Patienten pro Jahr versorgt werden. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »