Ärzte Zeitung, 08.01.2016

Krankenhäuser

Basisfallwert in Berlin steigt um 87 Euro

BERLIN. Auf einen neuen Landesbasisfallwert für 2016 haben sich die Krankenkassenverbände und die Krankenhausgesellschaft in Berlin geeinigt. Der landeseinheitliche Durchschnittspreis für Krankenhausleistungen liegt in diesem Jahr bei 3278,19 Euro.

Damit steigt er im Vergleich zum Vorjahr um rund 87 Euro oder 2,75 Prozent. 2015 betrug der Landesbasisfallwert 3190,81 Euro. Die Steigerung liegt unter der Veränderungsrate des Grundlohns von 2,95 Prozent.

Durch die Erhöhung des Landesbasisfallwerts können die Kliniken in Berlin mit zusätzlichen 80 Millionen Euro rechnen. Hinzu kommen Erlöse zur Finanzierung der Kosten für Mehrleistungen.

Die Kostensteigerungen aufgrund der Sachkosten- und Tarifentwicklung werden nach Angaben der Berliner Krankenhausgesellschaft allerdings auf über 90 Millionen Euro geschätzt.

Würden die Berliner Krankenhäuser den bundeseinheitlichen Basisfallwert in Höhe von 3311,98 Euro erhalten, stünden ihnen zusätzlich rund 33 Millionen Euro zur Verfügung.

Das Ergebnis schaffe Klarheit für die Finanzierung und Abrechnung von Krankenhausleistungen in Berlin, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Krankenhausgesellschaft, der Kassenverbände und des Verbands der Privaten Krankenversicherung.

Im Landesbasisfallwert für 2016 seien bereits die Anforderungen und Regeln des neuen Krankenhausstrukturgesetzes, beispielsweise die Veränderung bei der Konvergenz an den Bundesbasisfallwert, berücksichtigt worden. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »