Ärzte Zeitung, 15.01.2016

Entwicklungshilfe

Zahnklinik in Herat für bessere Versorgung

BRAUNSCHWEIG / HERAT. Im westafghanischen Herat hat das internationale christliche Hilfswerk Shelter Now vor Kurzem eine Zahnklinik in Betrieb genommen. Diese stelle einen Meilenstein zur Verbesserung der zahnmedizinischen Versorgung in der Region dar.

In dem neuen Gesundheitszentrum sollen jährlich über 5000 Patienten behandelt werden. Außerdem unterstütze die Klinik die Ausbildung angehender Zahnärzte in Herat durch zehn Behandlungsplätze speziell für Übungen.

Weiter sollen 4000 Schulkinder im Jahr in Mundhygiene unterrichtet und mit einem "Dental-Hygiene-Paket" versorgt werden.

Bisher praktizieren laut Shelter Now in ganz Afghanistan 750 Zahnärzte, statistisch weniger als 0,5 für 10.000 Einwohner (Deutschland: 8). Vorsorgeprogramme fehlten weitgehend, so dass viele Menschen unter chronischen Schmerzen litten. "Die afghanische Regierung will die Anzahl der Zahnärzte binnen fünf Jahren verdoppeln", berichtet der deutsche Shelter Now-Direktor Udo Stolte.

Daher seien neben der zahnmedizinischen Fakultät in Kabul weitere in Herat und Kunduz mit je 120 Erstsemestern eingerichtet worden. Bei dem neuen Projekt kooperiert Shelter Now mit der Universität von Herat und mit den Provinzverwaltungen für Bildung und Öffentliche Gesundheit.

Finanziert werde das Projekt durch das finnische Hilfswerk FIDA, eine private Stiftung in Deutschland sowie weitere private Geldgeber. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »